Surfcamp Test und Erfahrungsbericht: Lineup Fuerteventura

  • ✅ viele verschiedene Spots schnell erreichbar
  • ✅ coole Gemeinschafts- und Grill-Areas
  • ✅ flexible Surfeinheiten
  • ⛔ Fußwege zur Surfschool und ins Zentrum
 

Unsere Erfahrungen in 9 Tagen Lineup Surfcamp:

Eine der ersten Adressen die du findest, wenn du ein Surfcamp auf Fuerteventura suchst, ist das Lineup Surfcamp. Die Jungs und Mädls von Lineup haben sich im „Hawaii Europas“ einen hervorragenden Ruf erarbeitet und die schicke Homepage verrät bereits vorab einiges über den Flair des Camps. Cool, modern und relaxed kommen neben dem Online-Auftritt auch die Unterkunft sowie das Equipment und nicht zuletzt die Surflehrer daher. Ob das Lineup Camp in Corralejo aber in allen Bereichen unseres Tests überzeugen kann oder ob es an der ein oder anderen Stelle noch Verbesserungspotenzial gibt, verraten wir dir in unserem detaillierten Erfahrungsbericht.

  1. Wie schneidet die Unterkunft des Lineup Camps ab?
  2. Überzeugt „das Surfen“ bei Lineup?
  3. Wie sieht es mit besonderen Extras aus?
  4. Sind die Preise des Lineup Surfcamps konkurrenzfähig?
  5. Fazit – ist ein Urlaub im Lineup Surfcamp zu empfehlen?

Du hast das Lineup Surfcamp anders erlebt als wir? Wir freuen uns auf deine Meinung und Feedback. Schick uns einfach eine Mail an office@surfboard-test.com!

©surfboard-test.com
 

1. Wie bewerten wir die Unterkunft des Lineup Fuerteventura?

Wie sich die Unterkunft im Lineup Camp in Corralejo für dich darstellt, hängt stark davon ab, für welche Unterkunftsoption du dich entscheidest.
Der weitläufige Gemeinschaftsbereich steht unabhängig davon allen Besuchern zur Verfügung und bietet zwei Küchen (inklusive Kühlschrank, Gefrierschrank, Geschirrspüler und einem großzügigen Esstisch), zwei Chillout-Ecken mit Blick auf die Terrasse, zwei gemütliche Chill-Out-Zonen inkl. Flat-TVs mit Netflix im unteren Bereich des Hauses, eine kostenlose Waschmaschine, den lässigen Terrassen-Bereich (inklusive überdachter Chillout-Areas, zwei Outdoor-Duschen, Liegestühle, überdachter Esstische, Equipment-Store, Wasch- und Aufhängemöglichkeiten für Neos, ein Balance-Board sowie die Party-Ecke mit gemauertem Grill, Soundboxen und gemütlichen Sitzmöglichkeiten).

 

©surfboard-test.com

Die Unterkunfts-Optionen reichen von

  • einer „Suite“ für zwei Personen mit eigenem Badezimmer
  • über ein 2er Zimmer mit geteiltem Badezimmer
  • bis zu 2er oder 4rer Stockbett-Zimmer, jeweils mit geteilten Waschräumen.

Die Zimmer sind dabei sehr sauber und das Surfhouse wurde generell direkt für die Bedürfnisse von Surfern und Kiter entworfen. Das Design der ganzen Anlage ist schlicht und gemütlich, wobei definitiv der Outdoor-Bereich das Highlight darstellt.

Insgesamt bietet das Lineup Surfhouse Platz für rund 25 Personen. Dies hat den Vorteil, dass du immer gleichgesinnte Gesellschaft findest und sich schnell ein gemütliches Barbecue organisieren lässt. Der Nachteil bei so vielen Personen ist allerdings, dass es manchmal etwas laut werden kann und die dünnen Zimmertüren nicht wirklich gegen Lärm schützen. Zudem leidet die Sauberkeit, wenn die Küche stark frequentiert wird, obwohl das Personal jeden Morgen ordentlich putzt. In den Zimmern selbst wird übrigens nicht geputzt, was du bei einem längeren Aufenthalt schon beachten solltest (eventuell die Schuhe aus dem Badezimmer fernhalten 😉).

Dein Essen musst du dir im Lineup Surfcamp immer selbst organisieren denn Verpflegungspakete werden nicht angeboten.

  Tipp: Fürs Frühstück kann ich dir eines der beiden Lokale neben dem Lineup Surfshop empfehlen, bei denen du zu höchst fairen Preisen lecker in den Tag starten kannst. Ein full-englisch-Breakfast mit Meerblick bekommst du zwischen 10 und 12 Uhr um sensationelle 2,50 € im etwas weiter entfernten Gordon Ramsey’s.

 
Das Lineup Surfhouse liegt übrigens nicht im Zentrum von Corralejo. Ins Stadtzentrum sowie zum beliebten Waikiki-Beach marschierst du mindestens 20 Minuten.

  Tipp: Ein Taxi kostet nicht mehr als 3 bis 4 € und besonders wenn du ein paar Mitfahrer findest, rechnet sich das schnell.

 

©surfboard-test.com
 

2. wie gut ist das „surfen“ in der Lineup Surfschool?

Die Lineup Surfschule befindet sich nicht direkt im Lineup Surfcamp und obwohl die beiden zusammengehören, nehmen nicht ausschließlich Campbewohner an den Surfkursen teil. Die Surfschule ist nämlich gleichzeitig ein Shop, in dem jeder Kurse buchen oder Equipment ausleihen kann. Neben dem Wellenreiten bietet Lineup auch Kitesurfen und Standup-Paddling an. Du kannst auch jederzeit innerhalb deiner Surfpakete switchen und andere Sportarten ausprobieren, so lange die Bedingungen (Wellen/Wind) dafür passen.

Um zum Lineup Surfshop zu gelangen, legst du vom Camp aus einen rund 10 minütigen Fußmarsch hin.

Schnell lernst du dann die südspanische Gemütlichkeit kennen, die zwar durchaus ansteckend ist, aber auch etwas Aufmerksamkeit und Nachdruck in der Planung deiner Kurstage erfordert. Nicht immer wird da nämlich jede besprochene Änderung auch ins Computer System übertragen, nach welchem man sich später aber richtet. Abgesehen davon ist die Stimmung toll und die großteils italienischen Jungs von Lineup versprühen gleichermaßen Lebensfreude wie Surfkompetenz.

 

©surfboard-test.com

Mit den coolen Surfmobilen geht es dann zu den jeweils besten Spots des Tages, was auf Fuerteventura eigentlich nie längere Fahrzeiten als 30 Minuten bedeutet.
Neoprenanzüge (inklusive Socks für die „felsigen“ Strände) sowie Boards in verschiedenen Größen und Varianten sind in deinen Surfpackages enthalten.

Durch die verschiedenen Spots auf Fuerteventura mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften (Beachbreaks, Reefbreaks) wirst du viel über Wellen und ihr Verhalten lernen und dich besonders in der Waveselection verbessern. Da sich aber mittlerweile herumgesprochen hat, dass man auf Fuerte gut surfen kann, sind die Spots teilweise recht „crowded“. Besonders dann, wenn die Wellenprognosen einmal nur an ein oder zwei Spots gute Bedingungen vorhersagen sollten. In diesen Fällen gilt besondere Vorsicht im Wasser und das bedingungslose Beachten der Surfregeln!

Bevor es ins Wasser geht, bekommst du vom Surfcoach eine gründliche Spot-Kunde. Welche Strömungen musst du beachten, wie sollst du dich im Wasser am besten verhalten um Kraft zu sparen und andere Surfer nicht zu gefährden, welche „Gefahren“ solltest du kennen und welche Taktik ist am besten, um an diesem Tag möglichst viele Wellen zu catchen.
Es folgt ein kurzes Warmup und dann geht’s auch schon los.

Wie dein Coaching im Wasser genau aussieht, hängt von der Größe und Zusammensetzung der Gruppe ab. In der Anfängergruppe bei einem Beachbreak bleibt der Coach mit dir im Weißwasser und gibt ohne eigenes Surfbrett Anweisungen, Tipps und gegebenenfalls Starthilfe. Davor gibt es am Strand Trockentraining der wichtigsten Techniken. Bei Reefbreaks versucht dich der Coach bestmöglich von seinem Surfboard aus zu unterstützen.

In der Fortgeschrittenen-Gruppe heißt es zumeist ordentlich paddeln, um im Lineup grüne Wellen zu erwischen. Hier gibt der Surflehrer den ungefähren Ablauf vor und hilft dir bei der Waveselection. Nach einem mehr oder weniger erfolgreichen Ride bekommst du Feedback und Tipps. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, zeigen dir die Coaches gerne auch selbst was sie drauf haben. Im Sinne von „learning bei watching“ kann das ebenfalls recht hilfreich sein um dich im Surfen zu verbessern.

 

©surfboard-test.com

Die Gruppengröße kommt immer auf die aktuellen Kursbuchungen an, ist aber nie größer, als die Anzahl der Leute, die in einen Surfbus passen. Maximal kommen somit 8 Schüler auf einen Coach.

Da die Surfcoaches in der Lineup Surfschool arbeiten und nicht im Lineup Surfcamp leben, wirst du sie außerhalb der Kurse kaum zu Gesicht bekommen. Ein Videocoaching, gemeinsame Aktivitäten, Ausgehen oder Partys sind daher mit den Coaches nicht möglich.
Der Vorteil daran ist allerdings, dass die Coaches „Locals“ sind, die in Corralejo leben. Sie verfügen über echte Fachkentnisse und langjährige Erfahrung rund um die Surfspots von Fuerteventura und Corralejo.

Um dich im Lineup Surfcamp erfolgreich verständigen zu können, solltest du zumindest grundlegendes Englisch drauf haben.

Unser Surf-Fazit fällt sehr positiv aus. Viele verschiedene Spots und sehr qualifizierte Surfcoaches machen die Lineup Surfschool zu einem empfehlenswerten Anlaufpunkt für Anfänger gleichermaßen wie für fortgeschrittene Surfer. Kleine Negativpunkte sind die 10 minütige Fußdistanz vom Camp zum Shop sowie die manchmal grenzwertige Lässigkeit in der Organisation.

 

3. Welche coolen Extras bietet das Lineup Surfcamp Corralejo?

Die Verbindung aus Camp und Surfshop gibt dir die Möglichkeit verschiedenste Surfboards aus dem Sortiment auszuprobieren. Auch die Flexibilität an „schlechten Tagen“ auf Stand-up-Paddling oder Kitesurfen ausweichen zu können ist eine Stärke von Lineup.

Im Camp selbst fanden wir vor allem die Grill-Area sowie die kostenlose Nutzung der Waschmaschine äußerst nützlich. Gegen Entgelt werden dir Yoga, Massagen oder auch Brazilian Jiu Jitsu angeboten.

Fahrräder, Skateboards oder einen Pool suchst du im Lineup Camp vergeblich. Dafür funktioniert das kostenlose Wlan einwandfrei und mit den Flatscreens in der Chillout-Area bzw. in den Suit-Zimmern kannst du auch Netflix nutzen.

 

4. Wie sehen die Preise bei Lineup aus?

In der Preisgestaltung dreht sich bei Lineup alles um Pakete. Zunächst gilt es auf der sehr modernen Homepage im Hauptmenü eine Entscheidung zwischen den folgenden Punkten zu treffen:

  • Surf Packages
  • Kitesurf Packages
  • SUP Packages
  • Action Packages.

Bist du dir nicht sicher für welches Paket du dich entscheiden willst, so klickst du auf Action Packages. Dort findest du nämlich die drei anderen Pakete untereinander aufgelistet. Lineup bietet dir zusätzlich an, ein Paket exklusiv auf deine Wünsche maßzuschneidern.
Grundsätzlich gilt: die Surfpakete sind am günstigsten. Für ein SUP-Paket musst du etwas mehr berappen und das Kitesurfen kommt dir (aufgrund des Mehrbedarfs an Equipment) am teuersten.

Die Preise für Surfen und Unterkunft sehen im Lineup folgendermaßen aus:

  • „Surf & Share“ Paket für 260 € pro Person:
    – 7 Nächte Unterkunft
    – 3 Tage Surfkurs
    – Zimmer mit geteilten Waschräumen
  • „Surf & Suite“ Paket für 330 € pro Person:
    – 7 Nächte Unterkunft
    – 3 Tage Surfkurs
    – Suite mit eigenen Waschräumen
  • „Surf & Share²“ Paket für 330 € pro Person:
    – 7 Nächte Unterkunft
    – 5 Tage Surfkurs
    – Zimmer mit geteilten Waschräumen
  • „Surf & Suite²“ Paket für 400 € pro Person:
    – 7 Nächte Unterkunft
    – 5 Tage Surfkurs
    – Suite mit eigenen Waschräumen

Die Preise des Lineup Surfcamps sind unterm Strich schwer in Ordnung. Die Möglichkeit, dir ein individuelles Paket zusammenstellen zu lassen und die Einheiten (gegebenenfalls gegen Aufpreis) auch mit anderen Sportarten zu tauschen ist besonders hervorzuheben. Beachten solltest du jedoch, dass in diesen Preisen keinerlei Verpflegung inkludiert ist. Die Kosten für Frühstück, Mittagessen und Dinner musst du also noch ins Urlaubsbudget einbeziehen.

Haupt- und Nebensaison gibt es übrigens keine und auch ob du Anfänger oder Fortgeschrittener bist, spielt für die Kosten deines Pakets keine Rolle.
Für deinen Transfer vom und zum Flughafen wird dir der Anbieter Hoppa empfohlen – ein Transport-Service, der auch von den meisten Hotels genutzt wird und der durchaus preiswert ist.

 

5. Lineup Surfcamp – Fazit unseres Erfahrungsberichts:

Wir hatten eine Menge Spaß im Lineup Surfcamp und waren mit unserem Surftrip sehr zufrieden. Die stark wechselnden Wellen- und Wind-Bedingungen waren aufgrund der Erfahrung der Coaches kein Problem und die Flexibilität der Surfschule war lobenswert.

Das Camp selbst ist vor allem für kontaktfreudige Surfer geeignet und überzeugt mit coolen Gemeinschaftsbereichen. Die Zimmer sind eher klein und schlicht gehalten und Verpflegung ist nicht inkludiert. Geputzt wird täglich, dennoch kann die Sauberkeit aufgrund der Anzahl der Urlauber schon einmal etwas zu wünschen übrig lassen.
Das Lineup Surfcamp befindet sich doch gut 20 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt und auch mindestens 15 Minuten vom nächsten Strandzugang.

Unterm Strich sprechen wir eine klare Empfehlung für das Lineup Surfcamp aus. Wenn du in Fuerteventura surfen willst und keine Scheu vor dem Kontakt mit Gleichgesinnten hast, wirst du bei Lineup eine gute Zeit haben und das zu absolut konkurrenzfähigen Preisen.
Das Camp selbst bewerten wir letztlich aufgrund der Lage, der nicht vorhandenen Verpflegung und der Tatsache, dass in den Zimmern selbst nicht geputzt wird, mit 4 locker, entspannten Sternen.
Das Surfen bei Lineup Fuerteventura benoten wir mit 4,5 Dracos, lediglich deshalb, weil die ortsübliche Lockerheit die Urlaubsplanung schon einmal etwas durcheinander bringen kann.